Wallfahrtsort zu den Vierzehn Nothelfern

Die katholische Kirche in Steinweiler ist nicht nur Pfarrkirche, sondern auch ein Wallfahrtsort. In ihr werden besonders die Vierzehn Heiligen Nothelfer verehrt, was in der Pfalz eher selten ist. Zuwanderer aus Franken, die sich nach dem Dreißigjährigen Krieg im 17. Jahrhundert in Steinweiler ansiedelten, brachten "ihre" Vierzehn-Nothelfer-Traditionen mit. So kommt es, dass bis heute am dritten Sonntag nach Pfingsten das Nothelferfest gefeiert wird.
Wer die Kirche betritt, der erblickt in jedem der Fenster eine/n der Nothelfer. Und an der südlichen Seitenwand ist ein passendes barockes Andachtsbild angebracht.

Nothelferfest

Am dritten Sonntag nach Pfingsten feiert die Gemeinde Steinweiler ihr Nothelferfest. Ursprünglich eine Wallfahrt, wird es heutzutage eher als Gemeindefest gefeiert. Im Gottesdienst werden seltene, aber typische Nothelfer-Lieder gesungen. Oftmals ist ein Gastprediger eingeladen. Im Anschluss gibt es rund um das Pfarrheim Essen und Trinken. Das Nothelferfest endet mit der feierlichen eucharistischen Schlussandacht.

Viele Gruppen und Menschen aus der Gemeinde sind beteiligt: Frauengemeinschaft, Gemeindeausschuss, Messdiener, Jugendliche u.v.m.

Wallfahrt neu beleben

Sternwallfahrt der Pfarrei:

Im Herbst 2017 beschloss der Pfarreirat, das Nothelferfest als Wallfahrt der Pfarrei neu zu beleben. Da die Pfarrei das Patrozinium (den Namen) der Heiligen Vierzehn Nothelfer trägt, sind alle Menschen aus den vier Gemeinden eingeladen, nach Steinweiler zu pilgern und miteinander zu feiern.

Und das ist die Idee:

Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto: Aus allen Richtungen der Pfarrei machen sich die Gläubigen auf den Weg und pilgern nach Steinweiler (Sternwallfahrt). Sie beginnen an der jeweilgen katholischen Kirche und werden mit einem Reisesegen auf den Weg nach Steinweiler gesendet. Nach der Begrüßung an der Lourdesgrotte beim Steinweilerer Pfarrzentrum feiern alle gemeinsam den Gottesdienst in der Kirche mit. Danach sind alle zum Wallfahrtsfest rund ums Pfarrzentrum eingeladen. Nach der Schlussandacht um 14.00 Uhr pilgern alle wieder nach Hause.

Für die ganze Familie:

Unterwegs gibt es sicher viel Spannendes zu entdecken. Und gemeinsam mit vielen anderen macht Pilgern wirklich Spaß! Dazu winkt ein gutes Essen und ein buntes Programm (nicht nur) für die Kinder. Wie wäre es einmal mit einer Wallfahrt als Familien-Programm?

Pilger-Station

Pilgern übers Jahr:

Auch während des ganzen Jahres sind Pilger eingeladen, an der Steinweilerer Wallfahrtskirche Station zu machen. Neben der Kirche selbst lädt das Gelände rund ums Pfarrzentrum mit seiner Lourdesgrotte gegenüber zum Verweilen ein. Und im Ort selbst gibt es malerische Winzerhöfe und Fachwerkhäuser zum Bestaunen.

Pilgerstempel:

Es gibt die Möglichkeit, sich einen Stempel ins Pilgerbuch zu drücken. Am Zaun rechts neben dem Eingang der Kirche ist ein Kästchen angebracht mit Stempel und Stempelkissen darin.

Pilgern und Wallfahrtsorte im im Bistum Speyer:

Weitere Informationen zur Vierzehn-Nothelfer-Wallfahrt und zu anderen Pilgerorten im Bistum Speyer finden Sie hier:
https://www.bistum-speyer.de/bistum-speyer/wallfahrtsorte/