Was heißt "Eucharistie"?

Die Gemeinde dankt Gott, dass er durch das Sterben und Auferstehen seines Sohnes Jesus Christus uns das Heil, die Vergebung der Sünden und das ewige Leben geschenkt hat.

In der Eucharistiefeier ist Jesus selbst mitten unter uns, er ist gegenwärtig in Brot und Wein. Gottes Kraft, der Heilige Geist, wandelt diese Gaben in Leib und Blut Jesu. Dazu spricht der Priester stellvertretend für Christus die Worte, die Jesus beim Letzten Abendmahl zu den Jüngern gesprochen hat.

So wird auch der Opfertod Jesu am Kreuz in der Eucharistiefeier gegenwärtig. In den Gaben von Brot und Wein schenkt sich so Jesus selbst, indem die Gläubigen das heilige Brot, die Kommunion, empfangen. Die Eucharistie ist die tiefste Verbundenheit und Vereinigung des Gläubigen mit Christus. Zudem wird deutlich: Er, der auferstandene Herr, ist in Brot und Wein wirklich zugegen, und die Gläubigen sind mit ihm und untereinander verbunden.

So ist die Eucharistie auch das Sakrament der Einheit der Kirche. Hier wird Kirche als geistiger Leib Christi sichtbar, in dem Christus selbst das Haupt ist. Ebenso verbindet jede Eucharistiefeier alle Christen der einen Kirche auf der ganzen Welt miteinander, die das gleiche feiern.

Insofern ist die jeden Sonntag gefeierte Eucharistie keine Angelegenheit der einzelnen Gemeinde, sondern der Auftrag Jesu: „Tut dies zu meinem Gedächtnis!“ Durch den Empfang der heiligen Kommunion wird der Gläubige gestärkt und dann in seinen Alltag ausgesandt, um dort Jesus nachzufolgen und sein Leben auf Gott hin auszurichten.